Berlin

Das Arbeiten in Berlin

Durchschnittlich 22 Sitzungswochen im Jahr – das bedeutet für mich 22-mal Präsenz von Montag bis Freitag in Berlin. Der Wochenrhythmus wird bestimmt von zahlreichen feststehenden Terminen: Sitzungen der Landesgruppe, der Arbeitsgruppen und der Bundestagsfraktion sowie Ausschusssitzungen, Plenarsitzungen und regelmäßige Treffen in anderen Gesprächskreisen (u.a. Gruppe der Frauen, Parlamentskreis Mittelstand, AG Kommunalpolitik). Dazwischen bestimmen immer wieder besondere Gesprächstermine, parlamentarische Abende, Begegnungen mit Besuchern aus dem Wahlkreis, Interviews, Telefonate und die alltägliche Büroarbeit meinen Terminkalender. Die Arbeit als Bundestagsabgeordnete ist also eine „Rund-um-die-Uhr-Aufgabe“, die Energie und Durchsetzungskraft fordert. Mit meiner parlamentarischen Arbeit im Familienausschuss will ich an die familienpolitischen Themen aus dem Wahlkampf anknüpfen. Über den Europaausschuss will  ich mich auch auf europäischer Ebene für zusätzliche Maßnahmen gegen den Fluglärm einsetzen und im Ausschuss für Kultur und Medien für Fördermittel für die zahlreichen Baudenkmäler in Rheinhessen werben.


Reden im Plenum

Hier sehen Sie meine aktuellste Rede im Deutschen Bundestag. Weitere finden Sie hier


Haltung der Bundesregierung zu den Vorschlägen von Präsident Macron im Bereich der EU-Wirtschafts- und Finanzpolitik, insbesondere zu gemeinsamen europäischen Investitionen

 ZP 5 Aktuelle Stunde der 233. Sitzung am 18.05.2017

Hier finden Sie die Fundstelle im Plenarprotokoll als PDF


Zum Gesetzentwurf zur Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts

Am 30. Juni 2017 fand die Zweite und dritte Beratung des vom Bundesrat eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts
Drucksache 18/6665 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) Drucksache 18/12989 Buchstabe a statt.

Hier finden Sie meine persönliche Erklärung zu meinem Abstimmungsverhalten.


Zur Debatte Sterbehilfe und Sterbebegleitung

Im Bundestag haben wir am 6. November 2015 sehr emotional über die Themen Sterbehilfe und Sterbebegleitung diskutiert und für den Gesetzentwurf „Gesetz zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“ (Drs-Nr. 18/5373) entschieden, für den auch ich gestimmt habe. Damit auch Sie sich ein Bild machen können, habe ich die vier Gesetzentwürfe, die zur Abstimmung standen, hier für Sie aufgeführt.


Gesetzesentwürfe als PDF-Download

„Gesetz zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“
Drucksache 18/5373 – Michael Brand, Kerstin Griese, Kathrin Vogler, Dr. Harald Terpe und weitere Abgeordnete

„Suizidhilfegesetz“
Drucksache 18/5374 – Peter Hintze, Dr. Carola Reimann, Dr. Karl Lauterbach, Burhard Lischka und weitere Abgeordnete

„Gesetz über die Straffreiheit der Hilfe zur Selbsttötung“
Drucksache 18/5375 – Renate Künast, Dr. Petra Sitte, Kai Gehring, Luise Amtsberg und weitere Abgeordnete

„Gesetz über die Strafbarheit der Teilnahme an der Selbsttötung“
Drucksache 18/5376 – Dr. Patrick Sensburg, Thomas Dörflinger, Peter Beyer, Hubert Hüppe und weitere Abgeordnete