Brief aus Berlin: 06/2019

15.03.19

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser,

1906-treffen-christine-moro

die parlamentarische Woche begann für mich ausnahmsweise nicht in Berlin, sondern in Paris, wo ich mit der Deutsch-Französischen Arbeitsgruppe die Beratung und Abstimmung über unser Parlamentsabkommen in der Assemblée nationale erleben durfte. Die entsprechende Abstimmung bei uns im Bundestag folgt dann nächsten Mittwoch. Es stimmt mich sehr optimistisch, dass Emmanuel Macron mit seinem Appell an alle Bürgerinnen und Bürger Europas die EU wieder weit oben auf der Agenda angesiedelt hat, und auch die Antwort unserer Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zeigt, dass wir das Thema Europa immer wieder neu denken und beherzt und breit gefächert diskutieren müssen. Jetzt gilt es, die deutsch-französische Zusammenarbeit „auf die Gleise zu setzen“. Ideen dazu habe ich am Dienstag bei einem Treffen mit der zuständigen französischen Beauftragten für das auswärtige Handeln der Gebietskörperschaften Christine Moro erörtert.

Ebenfalls am Dienstag hatten wir im Parlamentskreis Fluglärm Vertreter der Luftfahrtverbände zu Gast. Insgesamt sind sich sowohl Verbände als auch Politik und Betroffene einig, dass sich in Sachen Lärmschutz noch einiges tun muss. Allerdings werden momentan aktiver und passiver Schallschutz in zwei verschiedenen Gesetzen geregelt. Wir als Parlamentskreis wollen diese beiden Ansätze daher besser verbinden und besonders den aktiven Schallschutz deutlich verstärken.

Heute Morgen gab es eine Debatte zum Internationalen Frauentag, bei der für mich wieder einmal klar wurde, dass uns extreme Positionen – egal, ob von links oder rechts – in der realen Welt überhaupt nicht weiterbringen. Gute Frauenpolitik bedeutet für mich, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, innerhalb derer sich dann die unterschiedlichsten Lebensentwürfe verwirklichen lassen. Klar ist auch, dass die Errungenschaften in Sachen Gleichstellung keine Selbstverständlichkeiten sind, sondern für unsere Töchter und Enkelinnen nach wie vor erkämpft und verteidigt werden müssen.

Gleich im Anschluss durfte ich für den Europaausschuss im Plenum sprechen. In meiner Antwort auf einen mit Halbwahrheiten gespickten Antrag der AfD zur Europapolitik war es mir wichtig zu betonen, dass die Europäische Union eine Erfolgsgeschichte ist und für 70 Jahre Frieden, Wohlstand und Sicherheit steht. Meine komplette Rede finden Sie hier.

Nun reise ich von Berlin aus gleich weiter nach Köln, wo ich in meiner Eigenschaft als Kolping Bundesvorsitzende an den „Kölner Gesprächen“ teilnehme. Ihnen und Ihren Familien wünsche ich ein schönes und erholsames Wochenende!

Ihre Ursula Groden-Kranich

Der ganze Brief als PDF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen