Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz erfolgreich bei „Sharing Heritage“

24.07.18

2flz0o6hxrBERLIN/ MAINZ. Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz wird bei ihrem Vorhaben „Mainz – Worms – Speyer. Drei mittelalterliche Städte im Zentrum Europas als Linked Data“ mit bis zu 54.888 Euro aus dem Kulturetat des Bundes gefördert. Das teilte Kulturstaatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters in einem Schreiben an die Mainzer CDU-Bundestagsabgeordnete Ursula Groden-Kranich mit. Diese ist begeistert: „Als Mitglied des Kulturausschusses freut es mich ganz besonders, dass das Projekt „Mainz – Worms – Speyer“ unsere Kulturstaatsministerin überzeugen konnte. Das spricht sowohl für die gute Arbeit der Generaldirektion als auch für die reiche und faszinierende Geschichte unserer Heimatregion.“

Deutschland beteiligt sich unter dem Motto „Sharing Heritage“ am Europäischen Kulturerbejahr 2018. In diesem Rahmen wurden in den vergangenen Monaten zahlreiche Initiativen und Ideen an die Kulturstaatsministerin herangetragen. Das Projekt „Mainz – Worms – Speyer“ leiste einen „wirksamen Beitrag zur Vermittlung und Bewahrung unseres gemeinsamen europäischen kulturellen Erbes“, so Grütters in ihrem Schreiben an Groden-Kranich MdB. Die Mainzer Unionspolitikerin, die Mitglied im Europa- und im Kulturausschuss ist, bekräftigt dies: „Beim Europäischen Kulturerbejahr kommen für mich zwei Dinge zusammen, die mir in meiner politischen Arbeit am Herzen liegen: unser kulturelles Erbe und ein vereintes Europa. Beides ist von unschätzbarem Wert, und beides müssen wir für die nachfolgenden Generationen erhalten. Dafür werde ich mich auch weiterhin einsetzen.“

 

Pressemitteilung als PDF Download