(Weihnachts)Brief aus Berlin: 22/2019

20.12.19

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser,

Bild: © Ansgar Koreng

Bild: © Ansgar Koreng

die letzte Sitzungswoche des Jahres wurde auch dieses Mal wieder intensiv genutzt, um Rückschau zu halten, Bilanz zu ziehen – und natürlich auch nach vorne zu schauen und Pläne für das neue Jahr zu schmieden.

Insgesamt hielt das Jahr 2019 in der Politik viele Überraschungen bereit und war kommunal, national und international durchaus turbulent. Auf Bundesebene wechselte unsere Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer in das Verteidigungsministerium, bekleidet diese Aufgabe seither erfolgreich und bringt frischen Wind mit an den Kabinettstisch.

Ein großer Erfolg für die Union, der mich ganz besonders gefreut hat, war die Wahl von Ursula von der Leyen zur Präsidentin der Europäischen Kommission. Mit ihr haben wir nun eine Frau an der Spitze der EU, die Europa kennt und Europa lebt. Eine ihrer größten Herausforderungen wird es im kommenden Jahr sein, die Folgen des Brexit zu verarbeiten, der nach dem Sieg von Boris Johnson bei der Wahl in Großbritannien nun wahrscheinlicher ist denn je.

Ich persönlich habe im vergangenen Jahr viel erlebt und mich in zahlreiche neue Themen eingearbeitet, auch bedingt durch meinen Wechsel vom Familienausschuss in den Auswärtigen Ausschuss und das neue Amt der Obfrau im Unterausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik. Damit gehen spannende Auslandsverpflichtungen einher, die mich in diesem Jahr unter anderem nach Japan und Brasilien führten. Selbstverständlich bin ich aber weiterhin viel im Wahlkreis unterwegs und habe immer ein offenes Ohr für Ihre Anliegen. Im Bereich Denkmalschutz bin ich weiterhin gerne als Kulturpolitikerin eine Brücke zwischen Berlin und meiner Heimat und freue mich sehr, dass wir auch dieses Jahr – finanziell und buchstäblich – wieder einige Löcher stopfen konnten.

An dieser Stelle danke ich Ihnen allen für Ihre Unterstützung, Ihre Anregungen für meine Arbeit in Berlin und Ihr eigenes Engagement in Ihren Heimatgemeinden. Die vielen Begegnungen mit Menschen aus unterschiedlichsten Generationen, Kulturen und Wirkungsfeldern in meinem Wahlkreis und darüber hinaus waren für mich auch 2019 wieder eine unschätzbare Bereicherung und sind der größte und schönste Ansporn für meine Arbeit.

Daher freue ich mich auf ein Wiedersehen im Neuen Jahr und wünsche bis dahin von Herzen alles Gute, ein fröhliches Weihnachtsfest und Gottes Segen!

Ihre Ursula Groden-Kranich

Der ganze Brief als PDF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen